Stephen Kings „Das Monstrum“ wird neu verfilmt

the-tommyknockers-adaptation-stephen-king-1097231-1280x0

Stephen Kings Buch „Das Monstrum“ („The Tommyknockers“) aus dem Jahr 1987 wird erneut verfilmt. Im Gegensatz zu der Mini-Serie von 1993, diesmal allerdings für die große Leinwand. Produziert wird das Projekt von „Es“-Produzent Roy Lee und von James Wan, dem Regisseur von u.a. „Saw“, „Insidious“ und „Conjuring“, der auch für diesen Horrorfilm eventuell im Regiestuhl Platz nimmt. Die Universal-Studios geben 2020 als Termin für den Kinostart an.

Oz Perkins wird „A Head Full of Ghosts“ verfilmen

a-head-full-of-ghosts

Oz Perkins, der Sohn von „Psycho“-Darsteller Anthony Perkins, hat bereits zwei hochgelobte Horrorfilme inszeniert („I Am the Pretty Thing That Lives in the House“ und „Die Tochter des Teufels“). Nun plant er Paul Tremblays Roman „A Head Full of Ghosts“ auf die Kinoleinwand zu bringen. Die Geschichte über eine geistig verwirrte Teenagerin, die einem Exorzismus unterzogen werden soll, während das Ereignis für eine Reality-TV-Serie gefilmt wird, wurde 2015 mit dem Bram Stoker Award ausgezeichnet.

„Elevation“ ist der Titel des neuesten Stephen King-Buchs

Stephen-King-1Horror-Workaholic Stephen King hat erneut eine Novelle geschrieben. Seine letzte, mit dem Titel „Gwendys Wunschkasten“, die er zusammen mit Richard Chizmar, dem Gründer des Cemetery Dance-Magazins, verfasst hat, erschien in Deutschland im Oktober letzten Jahres und ist eine ergreifende Fantasy-Coming-of-Age-Geschichte. Direkt danach, im November, wurde „Sleeping Beauties“, ein Horror-Roman, den er zusammen mit seinem Sohn, Owen King, geschrieben hat, in Deutschland veröffentlicht.
Dieses Jahr im Oktober, wird nun „Elevation“ in den USA auf den Markt kommen. Die Erzählung handelt von einem Mann, der, ohne dass sein Äußeres sich verändern würde, ständig an Gewicht verliert. Es macht dabei keinen Unterschied, ob er sich mit oder ohne Kleidung wiegt. Während er versucht hinter das Geheimnis dieses Phänomens zu kommen, muss er auch seine Vorurteile gegenüber dem lesbischen Paar, das im Haus nebenan lebt, überwinden.

Zombie-Roman von George A. Romero wird veröffentlicht

giphy-facebook_s

Bis kurz vor seinem Tod im letzten Jahr, schrieb der Schöpfer des Zombie-Genres, George A. Romero, an seinem ersten Roman mit dem Titel „The Living Dead“, der seine filmische Vision literarisch fortsetzen sollte. Unglücklicherweise starb er, bevor sein Werk vollendet war. Wie jetzt bekannt wurde, wird Daniel Kraus, der Autor von „The Shape of Water“, das Buch vervollständigen. Er sagt über Romeros Manuskript, dass es eine epische Geschichte sei, für die der Regisseur zu Lebzeiten nie das Budget zur Umsetzung bekommen hatte. Teilweise sei das Buch praktisch druckfertig von Romero hinterlassen worden, aber gegen Ende müssten noch Stellen ergänzt und ausgearbeitet werden. Die Story wird folgendermaßen beschrieben:
Am 24. Oktober erwacht John Doe, während seiner Autopsie, von den Toten und damit beginnt ein Alptraum globalen Ausmaßes. Ein Teenager muss sich in einem Trailerpark den Zombies erwehren. Ein Nachrichtensprecher findet durch die Zombie-Apokalypse wieder einen Sinn in seinem Leben. Die Besatzung eines Atom-U-Boots führt eine Schlacht gegen Zombies unter Wasser. Eine Frau in einem Bunker dokumentiert das Fortschreiten der Epidemie akribisch. Auf drei verschiedenen Zeitebenen angesiedelt kombiniert das Buch Romeros Sozialkritik mit der grotesken Ästhetik von Kraus. Eine Achterbahnfahrt durch die Endzeit, bis die Geschichte im schockierenden letzten Akt eine überraschende Wendung nimmt.
Der Roman soll im Herbst 2019 in den USA erscheinen.